28.1.: Friedrich der Große und der gewöhnliche Hanf zur 30. Langen Nacht der Museen

Veröffentlicht am 9. Dezember 2011
Diesen Artikel drucken

Der gemeine Hanf im Einsatz in Schiffen. Mehr als 50 Tonnen Hanf hatte jedes Schiff als Ausrüstung dabei.Dreihundert Jahre ist es nun her, dass Friedrich II, Sohn des Soldatenkönigs, zu Berlin geboren ward. Es war die hohe Zeit des Rokoko, die „Ego-show“ absolutistischer Herrscher. Manufakturbetriebe kündigten die kommende Industrialisierung an, und die heimische Landwirtschaft bekam mit wachsender Weltwirtschaft internationale Konkurrenz.

Noch war Hanf zwar ein sehr wichtiges, aber auch ein sehr gewöhnliches Produkt der hiesigen Landwirtschaft. Als Öllieferant oder in der Tuchweberei war Hanf alltäglich, als Rohstoff für Seile quasi unersetzlich. Welche Beziehung hatte der bekannteste Hohenzoller zum Hanf?

Dieser Frage geht das Hanf Museum nach, mit einer saloppen Biographie Friedrichs während einer Zeit, in der Hanf noch zum Alltag gehörte.

Die Sonderausstellung ist auch nach der Langen Nacht zugänglich!


Selbstverständlich kann die Dauerausstellung parallel dazu besichtigt werden.

Zwischen 19 und 1 Uhr werden zeitgemäße Beschreibungen verschiedener Historiker verlesen.

Die Pausen zwischen den Vorträgen werden mit Livemusik gefüllt und für den Gaumen bieten wir Hanfwaffeln als Snack und Hanftee zum Probieren.

Das gesamte Programm der Langen Nacht befindet sich hier zum Download.

Sonderausstellung zur 30. Langen Nacht der Museen am 28. Januar 2012 ab 18 Uhr:
Das einzige Hanf Museum in Deutschland beleuchtet die verschiedenen Aspekte und Nutzungsmöglichkeiten der alten Kulturpflanze in einer fast 300qm großen Ausstellung.

Das Ticket für die gesamte Lange Nacht kostet 15 Euro/ermäßigt 10 Euro. Das Ticket gilt für die beteiligten Häuser, sowie für die Benutzung der Shuttel-Busse sowie der öffentlichen Verkehrsmittel von 15 bis 5 Uhr. Onlinetickets beim Museumsportal Berlin, Vorverkauf in allen teilnehmenden Museen, an den Fahrscheinautomaten der S-Bahn und BVG, sowie in den Fahrschein-Verkaufsstellen der S-Bahn, den Berlin Infostores und allen Theaterkassen. Abendkasse am 28. Januar ab 17 Uhr am Kulturforum am Potsdamer Platz und allen teilnehmenden Museen.

Weitere Informationen zur Langen Nacht unter der Telefonnummer (030) 24 74 98 88 sowie der auf der Webseite der Langen Nacht der Museen.

Comments are closed.