Hanf Museum im „Rausch“

Veröffentlicht am 24. Juni 2010
Diesen Artikel drucken

Covergrafik der Zeitschrift Rausch, Ausgabe Nr. 2 - 2010Die neue Zeitschrift „rausch“ hat nun ihre zweite Nummer herausgegeben und in dieser ist das Hanf Museum Berlin vertreten und beschrieben. „Auch unbekifft sehenswert“, so schreibt Mitarbeiter Frank Lindemann zum Hanf Museum, und stellt auf zwei großen Seiten unser Haus vor. In seinem Bericht geht es gut Beschrieben einmal quer durch die Ausstellung – es blieben Fragen offen, wie rund um die (Drogen-) Politik und subversivem Drogenkonsum, aber darüber kann man ja in einer der nächsten Ausgaben schreiben… „rausch“ versteht sich als Medium der deutschsprachigen Suchtszene. Ihre journalistische Ausrichtung unterscheidet die Zeitschrift von anderen Publikationen in diesem Bereich. Sie schließt damit eine Lücke in der praxisorientierten Suchthilfe zwischen rein wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Verbandsmitteilungen. „rausch“ ist unabhängig, wird weder durch Ministerien, Verbände noch Institutionen gefördert. Dies ermöglicht auch kritische Berichte und unbequeme Fragestellungen. „rausch“ ercheint alle zwei Monate und ist im Abonnement zu beziehen. Neuland Verlagsgesellschaft mbH Telefon +49 (0)4152 81342 Fax +49 (0)4152 81343 eMail vertrieb@neuland.com Im Internet auf www.zeitschrift-rausch.de

Über den Neuland-Verlag

Der Neuland-Verlag mit Sitz in Geesthacht bei Hamburg vertreibt seit 1889 Fachliteratur zu Suchtfragen, seit 1905 erscheint bei ihm jährlich das „Jahrbuch Sucht“ mit aktuellen Statistiken zum Konsum legaler und illegaler Suchtmittel. Der Verlag betreibt eine Versandbuchhandlung, die Bücher, Hörbücher, Filme und Zeitschriften zum Themenbereich Sucht, Sozialarbeit und Selbsthilfe – seit 1997 auch in ihrem Online-Shop auf www.neuland.com – anbietet.

Comments are closed.