Märchen im Hanf Museum zu den 23. Berliner Märchentagen

Veröffentlicht am 26. Oktober 2012
Diesen Artikel drucken

Grafikbanner der 23. Berliner MärchentagenVor genau 200 Jahren erschien die Erstausgabe der „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm – in Berlin! Hier war der Sitz ihres Verlages, hier lebten und forschten sie von 1841 bis zu ihrem Tod. Berlin ist somit ein sehr wichtiger Ort im Leben der Grimms. Dies liegt nicht zuletzt an den „Kinder- und Hausmärchen“, die seit 2006 zum Weltdokumentenerbe der UNESCO gehören, und die zu den weltweit verbreitetsten Werken der deutschen Kulturgeschichte zählen. Im Jahre 1812 wurde Berlin zur Wiege dieses großen literarischen Erfolgs.

Grund genug, die Brüder Grimm und ihre Märchen im Jahr 2012 in Berlin würdig zu feiern!

Zu den 23. Berliner Märchentagen können Sie aus 1.200 Veranstaltungen an 350 Orten in und um Berlin wählen unter anderem im Hanf Museum:

Wir laden wieder herzlich ein, zu den Märchentagen das Hanf Museum zu besuchen. Jeden Samstag Abend lesen wir bei Kerzenschein in gemütlicher Atmosphäre mit Hanftee und Plätzchen Märchen der Gebrüder Grimm.
Den 10., den 17. und den 24. November je ab 18 Uhr werden von Angelika und Locke Märchen wie „Dr. Allwissend“, „Gevatter Tod“ und andere vorgelesen, erzählt bzw. frei vorgetragen.

Eintritt pro Person 4,50 €, erm. 3,- €

Als besonderen Abschluss der diesjährigen Märchentage tritt die Künstlerin Cathrin Ailisch im Hanf Museum auf:
Sonntag den 25. November beginnt um 19.00 Uhr
ein packendes Programm in dem Dr. Ailisch über eine Stunde lang bekannte Geschichten mit weitgehend ungekannten Details einer Kulturgeschichte der Halluzinogene kombiniert.

Eintritt pro Person 10,- €, erm. 8,- €
Voranmeldung erwünscht

Alle Veranstaltungen richten sich an Gäste ab 12 Jahren.

Weitere Informationen zu den Märchentagen können auf ihrer Webseite und weitere Termine in der Programm-Datenbank gefunden werden.

Comments are closed.