Hanf im Krieg – Hanf für den Sieg

Die Faserproduktion der Pflanze Cannabis ist schwierig zu vergleichen mit anderen Pflanzen. Hanfstängel produzieren zwei Sorten von Fasern, die Bastfaser, auch bekannt als Rinde und der innere holzige Kern des Stängels. Pro halben Hektar ist Hanf die am meisten produktive Faserpflanze auf diesem Planeten. Sie ergibt 10 Tonnen Bastfaser für Textilstoffe, Dämmung, Seile usw und 25 Tonnen holzige Teile, für Papier und Baumaterial. Das Ministerium für Landwirtschaft der USA hat in ihrem eigenen Bulletin Nr. 404 beschrieben, dass das Abfallprodukt aus der Herstellung von Textilien, der holzige Anteil vier mal Produktiver sei als Fasern von Bäumen zur Papier- und Baumaterialherstellung. Das Landwirtschaftsministerium produzierte einen Film während des zweiten Weltkrieges, den sie „Hemp for Victory“ nannten um die Bauern des Landes zum Hanfanbau zu bewegen. Das Video ist online verfügbar und folgt an dieser Stelle. Kurz nach dem Krieg war Hanf nicht mehr wichtig, die Industrialisierung setzte Erdölprodukte durch und die Pflanze wurde mit Verfehmungskampagnen („Mexikaner die Marihuana rauchen und dir die Jobs wegnehmen“) unbeliebt gemacht. Das Marihuana das mexikanische Wort für Hanf ist und ein und die gleiche Pflanze meint, wurde den Bauern und der Bevölkerung nicht gesagt.

Hanf für den Sieg – Hemp for Victory

Hier folgt das Video des US Landwirtschafsministerium, welches im zweiten Weltkrieg den Hanfanbau forcieren sollte: Downloadbar auf archive.org: Hemp for Victory

H.A.N.F. e.V. Netzwerk

im Hanf Museum Berlin sind folgende Projekte beheimatet:
H.A.N.F. e.V., Clubcafe, HANFPARADE, Sativa VISION TV-Show, Grüne Hilfe Berlin...