Lange Tage der StadtNatur im Hanf Museum Berlin – 5. und 6. Juli 2008

Veröffentlicht am 4. Juli 2008
Diesen Artikel drucken

Der Lange Tag der StadtNatur am 5. und 6. Juli 2008 wird in diesem Jahr im Hanf Museum Berlin das Thema “Agro-Gentechnik” und “Die Rolle des Hanf als regionaler Rohstoff” haben. Am 5. Juli dreht sich alles um Hanf als regionaler Rohstoff. Ab 16 Uhr Steffen Geyer vom Deutschen Hanfverband wird die Sonderausstellung “Hanf als Energielieferant und Kohlendioxidbinder” erläutern und Fragen über Produkte aus Cannabis beantworten. Das Hanf Museum will mit der Sonderausstellung zum StadtNatur Tag zeigen, wie Cannabis fossile Rohstoffe ersetzen kann. Obwohl die Pflanze Hanf seit über 10.000 Jahren in der menschlichen Kultur genutzt wird, ist sie in der heutigen Zeit auch in der Landwirtschaft streng reglementiert. Die Besucher sollen an diesem Tag erfahren, wie Hanf zur Regenerierung unseres Klimas beitragen könnte und welches Potential er als Quelle CO2-neutraler, regenerativer Energie hat. Ein weiterer Schwerpunkt des Langen Tags der StadtNatur im Hanf Museum Berlin soll “Hanf als regionaler Rohstoff” sein. Biohazard Zeichen Hingegen wird am 6. Juli eine Sonderveranstaltung zu “Agro-Gentechnik” stattfinden: Patente auf Leben – Große, im Wettbewerb agierende Konzerne melden immer häufiger Patente auf genetische Ressourcen an, um sie als Rohmaterial zu nutzen. Die daraus resultierenden Chancen und Gefahren werden an diesem Tag thematisiert. Ab 16 Uhr wird Martin Steldinger über die Bewegungen in dem Gentechnikpolitik Feld berichten. Weiteres Hintergrundmaterial: Dipl. Wirt.-Inf. Norbert Rost hat zur Zeit ein Interessantes Resume zu dem thematischen Schwerpunkt einer regional orientierten Wirtschaftsweise mit Hanf als Rohstoff erstellt. Dieses kann auf der Seite www.regionales-wirtschaften.de gelesen werden. Da dieser Termin nichts mit dem “Langen Tag der StadtNatur” der Stiftung Naturschutz zu tun hat, ist der Eintrittspreis wie üblich im Hanf Museum.

Comments are closed.