27.8.: Hanf, seit zwanzig Jahren zurück auf dem Acker – Lange Nacht der Museen

Veröffentlicht am 11. August 2016
Diesen Artikel drucken

Nach dem Totalverbot 1972 wurde der Anbau von Nutzhanf vor zwanzig Jahren erstmalig wieder zugelassen. Dem gemeinsamen Druck von ökologisch begeisterten Menschen und Kriminalisierungsgegenern konnten die zuständigen Stellen keine Argumente entgegenhalten. Mit vielen Einschränkungen und hohen Hürden ist es seit 1996 Landwirten möglich eine Zulassung zum Hanfanbau zu beantragen. Hierzu präsentiert das Hanf Museum im zwanzigsten Jahr der Wiederzulassung eine Sonderausstellung zur 36. Langen Nacht der Museen. Zu sehen ist, wie die alte Kulturpflanze Hanf von den Äckern verschwinden konnte, sowie erste Anbauversuche und Verarbeitungprojekte der frühen Pioniere. Darüberhinaus wird der Frage nach gegangen, warum eine so ertragreichte und vielfältig nutzbare Pflanze nach zwanzig Jahren Kultivierung immer noch nicht breitflächig angebaut wird. lange-nacht-retroposter-a3 Der besondere Blick wird auf die Geschlechter des Hanfes gelegt. Zu jeder vollen Stunde wird die Zweihäusigkeit erklärt und die Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen Blüten aufgezeit. Darüber hinaus spielen DJ’s der Hemp-Society im Clubcafe der Hanf Museums Legalisierungslieder der 90er. Hier gibt es auch Hanfkuchen und mit leckerer Hanfkrem bestrichene Schnittchen. Vorverkaufstickets gibt es auch im Hanf Museum Berlin! Wir freuen uns auf euch: Mühlendamm 5, 10178 Berlin Das komplette Lange Nacht der Museen Programm findest du hier: LN: Programmseite.

Update:

Uns haben 1162 Teilnehmer der Langen Nacht der Museen besucht! Vielen Dank!

Tickets:

Jetzt Sparticket sichern! Nur 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Bis 15. August. Ab 16. August 18 Euro, ermäßigt 12 Euro. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. Ermäßigung erhalten bei Vorlage ihres Ausweises Studierende, Schüler, Auszubildende, ALG-II-Empfänger, Bundesfreiwilligendienstleistende und Schwerbehinderte. Die Tickets gelten von 18 Uhr bis 2 Uhr in allen teilnehmenden Museen, für die Shuttle-Busse und für den öffentlichen Nahverkehr im Bereich ABC von 15 bis 5 Uhr.

Vorab

Der Vorverkauf hat begonnen! Tickets können Sie hier erwerben: Onlineticketing Ab 1. August erhalten Sie Tickets in allen beteiligten Museen, in den Berlin Tourist Infos, an Kundenzentren, Verkaufsstellen und Fahrscheinautomaten der S-Bahn und der BVG und in den Hekticket-Filialen am Alexanderplatz und Bahnhof Zoo (hier zzgl. Vorverkaufsgebühr) Online und an Automaten sind keine ermäßigten Tickets erhältlich.

Am 27. August

Am Veranstaltungstag sind die Kassen am Infostand Museumsinsel und am Infostand Potsdamer Platz ab 12 Uhr geöffnet, am Infostand Kulturforum ab 16 Uhr. In der Langen Nacht gibt es Tickets in allen beteiligten Museen, Sie können Ihre Tour also überall beginnen.

Mehr Info:

Shuttle-Busse bringen die Nachtschwärmer vor die Tür der meisten Museen. Wer sich in Berlin auskennt, kann auch Bus, Tram, U- oder-S-Bahn nutzen, für die das Ticket ebenfalls gilt. Auch die Räder von Call a Bike stehen an diesem Abend kostenlos zur Verfügung. Wer sie zum ersten Mal nutzt, kann sich über www.callabike.de registrieren und gleich losradeln. Die Lange Nacht der Museen ist Höhepunkt und Abschluss des MuseumsSommers, der 2016 zum zweiten Mal zu Open-Air-Veranstaltungen in ganz Berlin einlädt. Für Cineasten und Museumsliebhaber ist die Open-Air-Filmreihe zu empfehlen, die jeden Mittwoch im schönen Hof des Podewil in Berlin-Mitte stattfindet. Zur Webseite: Lange Nacht der Museen

Comments are closed.