„Sadus, Sufis und Psychonauten“ – Geschichten und Geschichte des Mystizismus zur 28. Langen Nacht der Museen

Veröffentlicht am 3. Januar 2011
Diesen Artikel drucken

Foto Sadus Schamanen - Ankündigung zur Langen Nacht der MuseenAm 29. Januar 2011 findet die 28. Lange Nacht der Museen in Berlin statt und das Hanf Museum ist mit dabei. Thema der Langen Nacht ist dieses mal „Körper trifft Seele“, und wir werden dies mit der Sonderausstellung „Sadus, Sufis und Psychonauten“ – Geschichten und Geschichte des Mystizismus begehen.

Schon in frühesten Gemeinschaften gab es Einzelne die sich auf die Suche nach Erkenntnis und innerem Glück machten.

Etabliert als Priester oder Schamanen waren sie geachtet. Als Sadus, Sufis oder Eremiten standen sie meist abseits der Gesellschaft, wurden aber akzeptiert oder sogar als ‚heilige Männer‘ verehrt.
Die Sonderausstellung zeigt Gemeinsamkeiten und Besonderheiten mystischer Richtungen in verschiedenen Kulturen und Zeitaltern.

Ein Abriss über die Jahrtausende wird auf einige Schautafeln reduziert und endet im Hier und Jetzt mit der Suche nach mystischen Bestrebungen in der modernen Gesellschaft.

Vortrag von Hans Cousto über Psychonauten und Mystiker in der modernen Gesellschaft.

Musikalisch untermalt wird dieser Abend von Peter Simon mit seiner Sitar und
Kulinarisch bieten wir Hanftee, Hanfkuchen und andere hanfige Leckereien.


Sonderausstellung zur 28. Langen Nacht der Museen am 29. Januar 2011 ab 18 Uhr bis 2 Uhr:
Das einzige Hanf Museum in Deutschland beleuchtet die verschiedenen Aspekte und Nutzungsmöglichkeiten der alten Kulturpflanze in einer fast 300qm großen Ausstellung.

Das Ticket für die gesamte Lange Nacht kostet 15 Euro/ermäßigt 10 Euro. Das Ticket gilt für die beteiligten Häuser, sowie für die Benutzung der Shuttel-Busse sowie der öffentlichen Verkehrsmittel von 15 bis 5 Uhr. Onlinetickets beim Museumsportal Berlin, Vorverkauf in allen teilnehmenden Museen, an den Fahrscheinautomaten der S-Bahn und BVG, sowie in den Fahrschein-Verkaufsstellen der S-Bahn, den Berlin Infostores und allen Theaterkassen. Abendkasse am 30. Januar ab 17 Uhr auf dem Platz vor dem Roten Rathaus sowie den teilnehmenden Museen.

Weitere Informationen zur Langen Nacht unter der Telefonnummer (030) 24 74 98 88 sowie der auf der Webseite der Langen Nacht der Museen in Berlin.

Update

Im Hanf Journal ist ein Resumee der Veranstaltung veröffentlich worden. Der volle Text kann im Artikel „Sadhus, Sufis und Psychonauten“ – Teil 1 und Teil 2 davon eingesehen werden:

Am 29. Januar 2011 fand die 28. Lange Nacht der Museen in Berlin statt und das Hanf Museum war wie seit Jahren schon immer mit dabei. Thema der Langen Nacht war in dieser Januarnacht „Körper trifft Seele“ und das Hanfmuseum gestaltete hierfür die Sonderausstellung „Sadhus, Sufis und Psychonauten – Geschichten und Geschichte des Mystizismus“. [..] Ein Resümee der Vorträge hat Hans Cousto für das Hanfjournal zusammengestellt.

Das Thema der Langen Nacht der Museen lautete „Körper trifft Seele“. Diese Formulierung hat etwas Provokatives an sich, da der Mensch ein Individuum (lateinisch für das Ungeteilte) ist. Treffen können sich jedoch nur verschiedene Wesenheiten oder Dinge. Das, was zum Ungeteilten gehört, kann sich hingegen nicht treffen, da es schon eins ist.

Dem menschlichen Wesen werden oft drei Aspekte zugeordnet: Körper, Geist und Seele. Alle drei Aspekte wohnen dem Individuum inne und können alleine für sich nicht existieren – sie sind eins im Individuum. Dabei ist jedes Individuum universell, da es Teil des Universums ist. Universum bedeutet wörtlich „die Kehrseite des All‘Einen“. Das Wort Universum ist eine Bildung aus den lateinischen Begriffen unus „einer, ein einziger“ und versus „das Umgewendete, die Kehrseite“ respektive vertere „kehren, wenden, drehen“. Mit dem Motto „Körper trifft Seele“ wollten die Organisatoren den Langen Nacht der Museen vermutlich allegorisch darauf hinweisen, dass beim Betrachten von Kunstwerken das All‘Eine in einem zum Bewusstsein gelangt.

Videoreview der Langen Nacht der Museen mit dem Thema „Sadhus, Sufis und Psychonauten“

Hier das erste Videoreview des Abends, mit dem Referat von Hans Cousto und der Sitar-Musik von Peter Simon. Eine längere, dokumentarische Fassung des Referats folgt und wird bei dem Medienprojekt PSI-TV veröffentlicht.

Onlinevideos zum Thema

Sadus beim Shivratri oder Mahashivaratri, die „Nacht des Shiva“ ist ein heiliges Fest für Gott Shiva und im Hinduismus ein bedeutender Feiertag


Sadhus rauchen mit Marihuana gefüllte Chillums:

Ein Kommentar auf “„Sadus, Sufis und Psychonauten“ – Geschichten und Geschichte des Mystizismus zur 28. Langen Nacht der Museen”

  1. Steffen Geyer sagt:

    Ich hatte das Vergnügen im Vorfeld der Langen Nacht mit Rolf Ebbinghaus vom Hanf Museum und Hans Cousto über „Sadhus, Sufis und Psychonauten“ zu sprechen. Den gleichnamigen Podcast findest ihr auf http://usualredant.de/drogen/sadhus-sufis-psychonauten.html