Das Hanf Museum feiert den vierten Geburtstag!

Veröffentlicht am 6. Dezember 1998
Diesen Artikel drucken

Als 1993 Eva Hodge und Rollo Ebbinghaus, zwei Aktivisten des 1992 gegründeten H.A.N.F. e.V. (Hanf Als Nutzpflanze Fördern e.V.), vom Amsterdamer Hanf Museum inspiriert, äußerten: „Das können wir auch.“ schmunzelte so manch einer und eine amüsiert.

Zum Glück waren aber weitaus mehr Hanfaktivisten und Aktivistinnen von dieser Idee begeistert und stürzten sich förmlich in die Arbeit. Ausstellungstücke wurden gesammelt und sortiert, erklärende Texte formuliert, Konzepte ent- und verworfen und nebenbei noch nach geeigneten Räumlichkeiten gesucht. Diese wurden schließlich Ende 1994 – nein, nicht in einem Kreuzberger Hinterhof – sondern im renommierten Nikolaiviertel, Am Mühlendamm 5 in 10178 Berlin, gefunden.

Innerhalb von nur fünf Tagen (A-Motivationssyndrom – Was ist das ?) wurden die Räume renoviert und die Ausstellung eingerichtet, so daß am 6. Dezember 1994 das erste und bisher einzige Hanf Museum der Bundesrepublik in Berlin seine Pforten öffnete.

Die mit persönlichem, auch finanziellen Einsatz und viel Mühe gefundenen Ausstellungsstücke (Früher war Hanfanbau üblich!) zum Thema Hanfanbau, Verarbeitung, Nutzungsmöglichkeiten, Kultur und sonderbarerweise Justiz wurden der Berliner Bevölkerung und ihren Besuchern und Besucherinnen zugänglich gemacht. Seitdem wächst und verändert sich die Ausstellung ständig, so daß eigentlich eine weitere Etage mühelos hanfig gefüllt werden könnte.

Sonderausstellungen zu Themenschwerpunkten, wie Papierherstellung oder Cannabis als Medizin, zu deren Auftakt eine Diskussionsveranstaltung mit Ärzten und Patienten in der ufafabrik stattfand, wurden eingerichtet. Nicht zu vergessen jener Abend, als Wolfgang Nescovic in unserem Café im Keller über das BVG – Urteil und „das Recht auf Rausch“ referierte und Fragen beantwortete. Die Räume platzten aus den Nähten. Aber das war ´95 und mittlerweile hat sich auch im Keller viel verändert. Im Januar ´98 zog das Bündnis HANFPARADE e.V. hier ein und organisierte die HANFPARADE ´98. Leider ist momentan aufgrund der unsicheren finanziellen Situation des Bündnisses noch nicht absehbar, ob diese fruchtbare Zusammenarbeit auch in Zukunft Bestand haben wird. Mal sehn !

Seit kurzem sind wir außerdem die örtliche Adresse des virtuellen hanfnet.org/.de und pflegen gute Kontakte zur Redaktion des einmal im Monat auf dem Offenen Kanal Berlin gesendeten Cannabismagazins SATIVA VISION. (Ein Teil der Redaktionssitzungen findet hier statt.)

Vier Jahre selbstaufopfernde, weil ehrenamtliche Arbeit liegen nun, allen Unkenrufen zum Trotz, hinter uns und das Hanf Museum ist aus der Berliner Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken. Zu unserem vierten Geburtstag möchten wir nun wirklich allen die Gelegenheit bieten, sich das Hanf Museum anzuschauen und laden am 6. Dezember 1998 zu einem wörtlich gemeinten „Tag der offenen Tür“ ein.

Comments are closed.