Hanf in der Hand der Germania

Hanf in der Hand der Germania von Phillip Veit, 1848Von den meisten Kunsthistorikern als Ölzweig bezeichnet, wird die Pflanze in der
rechten Hand der Germania selten genauer kommentiert.

Die Germania ist ein Gemälde, das Philipp Veit (1793-1877) im März 1848 als Nationalallegorie geschaffen hat. Während der Frankfurter Nationalversammlung hing es in der Paulskirche vor der Orgel auf der Empore.

Das Gemälde schmückte die Paulskirche in Frankfurt während Parlamentarier aus dem ganzen Land versuchten, eine einheitliche Verfassung für das in Kleinstaaten gegliederte Deutschland auszuhandeln. Sie hing dabei vor der Orgel, genau über dem Rednerpult.

Es steckt voller Symbole: gesprengte Fußfesseln, der in die Ferne gerichtete Blick der Figur, die lange Zeit verbotene schwarz-rot-goldene Fahne, der kaiserliche Krönungsmantel mit dem Doppeladler des deutschen Bundes, der Eichenkranz auf dem Kopf und in der Hand das erhobene Schwert, gemeinsam mit einer Pflanze, die stark an Hanf, an Cannabis sativa erinnert.

Die vollständige Dokumentation ist hier veröffentlicht und zum Download bereitgestellt:

Videodokumentation des 15. Jubiläums und der Enthüllungszeremonie

Hanfmuseum Berlin – 15. Geburtstag / Museo del Cáñamo, Berlín – 15 Aniversario / Hemp Museum Berlin – 15th Anniversary from Cáñamo TV on Vimeo.

H.A.N.F. e.V. Netzwerk

im Hanf Museum Berlin sind folgende Projekte beheimatet:
H.A.N.F. e.V., Clubcafe, HANFPARADE, Sativa VISION TV-Show, Grüne Hilfe Berlin...