„Mit 17 hat man noch Träume“: das Hanf Museum feiert sein siebzehnjähriges Bestehen

Veröffentlicht am 4. November 2011
Diesen Artikel drucken

Im Nikolaiviertel, Berlins ältester Innenstadt, eröffnete am 6. Dezember 1994, also noch im letzten Jahrtausend, das erste und immer noch einzige Hanf Museum des Landes.

Diese einzigartige Ausstellung beschreibt Herkunft, Botanik und historische Anwendungen des Hanfes bis hin zu aktuellen Nutzungen und Möglichkeiten, die die alte Kulturpflanze birgt.
Die Bedeutung von Cannabis in den Kulturen der Welt ist im Hanf Museum zu sehen, wie auch die Entstehung und der Werdegang der Kriminalisierung. Darüber hinaus finden je nach Anlass neue Sonderausstellungen statt.

Seit nunmehr siebzehn Jahren lädt das Hanf Museum ein, sich vorurteilslos und umfassend über die oft kontrovers diskutierte Pflanze zu informieren. Sowohl Schulklassen als auch Berlintouristen, schon über 100.000 Gäste haben dieses einzigartige Museum besucht.

Am Dienstag, den 6. Dezember, feiern wir unser Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür.

Ab 12 Uhr ist jeder eingeladen ins Hanf Museum zu kommen und unsere Ausstellung bei freiem Eintritt zu besuchen. Darüber hinaus kann man Hanftee probieren, und extra zu unserem Jubiläum bieten wir köstliche Hanfwaffeln.

Bis 20 Uhr, solange wie unsere normale Öffnungszeit, veranstalten wir den Tag der offenen Tür. Freunde und Bekannte, ehemalige und aktuelle Mitstreiter könnten auch länger verweilen, um neuste Anekdoten auszutauschen oder in alten Geschichten zu schwelgen.

Comments are closed.