Marihuana Steuermarken – Marijuana Tax Stamps

Das Marihuana Steuergesetz, „Marijuana Tax Act“ war in der Zeit zwischen 1937 und 1969 in den USA in Kraft getreten. Das Oberste Gericht erklärte dieses Gesetz dann für verfassungswidrig – da selbstbeschuldigend.

Hanf Steuermarke aus Arizona/USA

Es stellte eine Bezahlung auf spezielle Steuermarken, die von Händlern und Besitzern von Marihuana genutzt werden sollten, dar. Als neuen Teil des „War on Drugs“ began Arizona 1983 als erster von 23 Bundesstaaten dieses Steuergesetz für Marihuana sowie einige andere illegale Drogen wieder in Kraft zu setzen.

Die Steuersätze reichen von 10$ pro Unze ( etwa 28 Gramm ) in Arizona bis zu 100$ pro Gramm in Nevada. Einige Staaten besteuern ungeerntetes Marihuana extra, mit Raten von 134$ pro Pflanze in Arizona bis zu 1000$ in Wisconsin und Kentucky.

Die Bezahlung legalisiert das Marihuana nicht, die Händler müssen weiterhin im Geheimen arbeiten. Es ist, wen man „erwischt“ wird, ein Beweis dass man Steuern bezahlt hat und muss somit nicht im nachhinein weitere Steuern bezahlen. Die Einhaltung dieser Gesetze ist somit minimal und die meisten Steuermarken wurden an Sammler verkauft.

Nur in Arizona, Kansas und Oklahoma wurden Steuermarken auf der Ware tatsächlich gefunden. Des weiteren verbieten die meisten Staaten das Verkaufen von gebrauchten Steuermarken, somit sind die meisten sammelbaren Marihuana Steuermarken ungenutzt.

Zusätzlich zu den Staaten die Steuermarken verkauft haben, gab es mindestens fünf weitere Staaten die Marihuana besteuerten, aber keine Steuermarken genutzt haben. Florida, Montana und New Mexico haben ihre Drogensteuergesetze aufgehoben. Georgia und Indiana lösen das Problem mit ärztlichen Rezepten. Umsetzungen des Steuergesetzes in einzelnen Bezirken, die keine Steuermarken benutzten, wurden bald abgebrochen.

English Version:

The Marijuana Tax Act was imposed between 1937 and 1969 as an annual occupational tax, with payment reflected by a special tax stamp, on those who dealt in or possessed marijuana. It also imposed a tax upon all transfers of marijuana, with stamps reflecting payment. The Supreme Court held the Act unconstitutional on self-incrimination grounds in 1969.

Beginning with Arizona in 1983, a number of states have revived taxation of marijuana and other illegal drugs as part of a new „War on Drugs“. 23 states have used revenue stamps to evidence payment of the tax. Tax rates for harvested marijuana range from $10 per ounce (Arizona) to $100 per gram (Nevada). A few states tax unharvested marijuana plants separately, at rates ranging from $134 per plant (Arizona) to $1000 per plant (Wisconsin and Kentucky).

Payment does not legalize the marijuana, and dealers reasonably fear disclosing their profession. Compliance with these laws thus has been minimal, with most stamps having been sold to collectors. In only Arizona, Kansas and Oklahoma are stamps known to have been found „on piece.“ Also, most states ban sales of used stamps, so virtually all collectible marijuana stamps are unused.

In addition to the states which used tax stamps, at least five other states have taxed marijuana, but did not use stamps. Florida, Montana, and New Mexico have repealed their drug tax laws. Georgia and Indiana use receipts. Local efforts which did not use revenue stamps and soon were abandoned.

Weitere Information kann in folgenden Quellen gefunden werden:

Further information can be found at:

Weblinks

Paper resources

  • State Revenue News, 1995 Vol. 33, No. 3.
  • State Revenue News, 1996 Vol 34, No. 3 at 22
  • Les Winick, Times may be changing for drug tax stamps, Linn’s Stamp News, 4/22/96 at 14
  • Bruce Ellison, Maine’s marijuana stamp, Linn’s Stamp News, 4/11/88 at 9
  • Robert Henak, Death Knell for Drug Taxes? State Revenue News, 1998 Vol. 36, No. 3 at 9
  • Robert Henak, The Arizona Luxury Privilege Tax on Controlled Substances, State Revenue News, 1998 Vol. 36, No. 4 at 6
  • Robert Henak, Marijuana Flyspecking – Arizona, State Revenue News, 1999 Vol. 37, No. 2 at 6
  • Playboy Magazine, July, 2003 at 52

H.A.N.F. e.V. Netzwerk

im Hanf Museum Berlin sind folgende Projekte beheimatet:
H.A.N.F. e.V., Clubcafe, HANFPARADE, Sativa VISION TV-Show, Grüne Hilfe Berlin...